Achtung: Es sind zur Zeit Forderungsschreiben einer „Inkasso Hauptzentrale Hamburg“ im Umlauf,
in denen mein Name als Absender genannt wird. Ich habe nichts damit zu tun!

Hierbei handelt es sich um einen Betrugsversuch. Zahlen Sie auf keinen Fall!

Von telefonischen Nachfragen hierzu oder der Übersendung der Forderungsschreiben bitte ich abzusehen. Danke.

Recht haben und Recht bekommen sind leider häufig zwei Paar Schuhe. Oft scheitert die Durchsetzung eines Anspruchs bereits an den Fristen. Der Anspruch ist verjährt oder die Widerspruchs- oder Einspruchsfrist gegen einen Mahn- bzw. Vollstreckungsbescheid ist abgelaufen. Können Forderungen nicht mehr durchgesetzt werden oder können Rechtsmittel nicht mehr eingelegt werden, ist dieses regelmäßig mit finanziellen Verlusten verbunden. Dieses gilt gleichermaßen für das Zivilrecht, wie für das Verwaltungsrecht .

Auch wissen viele Menschen nicht, dass sie mit ihrem Handeln womöglich die Rechte von Dritten verletzen könnten – dieses ist oft im Bereich des Internets  der Fall. Fotos werden ohne Zustimmung der abgebildeten Personen in sozialen Medien veröffentlicht, Musik wird ohne Erlaubnis der Rechteinhaber in Videos verwendet oder gar im Rahmen des Filesharings anderen zugänglich gemacht. Hier drohen schnell teure Abmahnungen und Schadensersatzforderungen. Persönlichkeits– und Urheberrechte sind zu beachten.

Und wer über das Internet etwas verkaufen will, muss eine Vielzahl von verbraucherschützenden und datenschutzrechtlichen Vorschrift beachten. Denn auch hier drohen kostspielige Abmahnungen im Rahmen des Wettbewerbsrechts oder gar Bußgelder.

Auf der anderen Seite stellen wiederum Dritte unrechtmäßige Ansprüche, die es abzuwehren gilt.

Die rechtzeitige Befragung eines Rechtsanwalts ist daher immer ratsam.

Nehmen Sie Kontakt auf